Foto: Andres Grimminger

Original Artikel Augsburger Allgemeine hier klicken

Wasserwacht Dießen für Leitstelle – bitte kommen!“ Auf diese Nachricht meldeten sich kürzlich nicht Mitglieder der Dießener Wasserwacht, sondern der Dillinger: Zehn Mann, darunter ausgebildete Sanitäter, Wasserretter und Bootsführer waren an den Ammersee gereist, um dort ehrenamtlich ein verlängertes Wochenende Dienst im Strandbad St. Alban am Ammersee zu leisten.

Dieser Einsatz stellt für die Dillinger Wasserwachtler eine interessante Abwechslung zu dem sonst üblichen Dienst im Eichwaldbad in Dillingen dar. Bis zu 4000 Menschen finden sich an einem sonnigen Tag im Strandbad ein. Dazu kommen auf dem See neben den Schwimmern, Tauchern und planschenden Kindern dann noch die Segler, Surfer, Ruderer, Stand-up-Paddler und natürlich die Motorbootfahrer. Bereits morgens gegen 5.30 Uhr steigen die ersten Schwimmer ins Wasser. Auch wenn die Wachstation um diese Zeit noch nicht bei der Leitstelle angemeldet ist, hatten die Dillinger schon ein Auge auf die Gäste. Das Team frühstückte gerade, als es am zweiten Steg Hektik bemerkte. Zwei Schwimmer stützten einen Mann, eine Frau rannte hektisch Richtung Eingang.

Dillingens Wachleiter Olaf Mack war sofort auf den Beinen und auf dem Weg zu dem Mann, der im Wasser einen Schwächeanfall erlitten hatte. Ein zweiter Mann schnallte sich sofort den Einsatzrucksack um und folgte ihm.
Gemeinsam brachten sie den Patienten zur Wachstation. Dann kam der Mann aufgrund seiner Vorerkrankung ins Krankenhaus. Im Lauf dieses Tages musste der Rettungswagen noch ein weiteres Mal wegen einer Schnittverletzung angefordert werden.

Gegen Mittag die Meldung: „Unklare Rauchentwicklung im Naturschutzgebiet.“ Sofort machte sich eine Bootsbesatzung auf den Weg in Richtung Süden. Währenddessen beobachteten die Dillinger von der Wachstation aus die Situation bis Entwarnung kam: „Kontrolliertes Abbrennen außerhalb des Naturschutzgebietes. Alles in Ordnung.“ Langeweile gab es auf jeden Fall an diesem Wochenende nicht. So musste die Badeinsel von dem Kot der Vögel gereinigt werden, damit die Badegäste nicht ausrutschen. Außerdem ist die Wachstation stets Anlaufpunkt für die Badegäste, sei es nur, um eine Auskunft einzuholen, oder um eine Schnittwunde, eine Schürfwunde oder einen Stich versorgen zu lassen.

Zudem muss immer wieder einmal für Ordnung gesorgt werden, weil sich Badegäste nicht an die Regeln halten oder auf Gefahren aufmerksam gemacht werden müssen. Außerdem nutzten die Dillinger Bootsführer auch die Gelegenheit, ihre Kenntnisse bei diversen Übungen – auch nachts – zu vertiefen, um so für echte Notfälle gewappnet zu sein.

 

Original Artikel Augsburger Allgemeine hier klicken

 

 

 

Hier mal etwas für alle, die gerne alte Aufnahmen ansehen:

Ein Motiv einer sehr alten Postkarte von Dießen. Auf dem Bild ist die Albatros zu sehen die auch heute noch über unseren See segelt. Im Hintergrund die Kulisse des Marienmünsters.

 

 

 

Am 14.08.2016 gegen 9:30 Uhr erlitt ein Badegast im Strandbad St.Alban einen Kreislaufkollaps beim Baden .

 

Die anwesenden Kollegen der Wasserwacht Dillingen haben sich sofort um die Person gekümmert, diese versorgt und dann zur weiteren Behandlung an den bereits alarmierten Rettungswagen übergeben.

Wir wünschen gute Besserung.

 
Die mobile Wasserwacht SEG Diessen kann ab sofort auf drei neue Signalmänner zurückgreifen, die sich erfolgreich der Prüfung gestellt haben.

Der Signalmann ist ein wichtiger Bestandteil des Tauchtrupps und verantwortlich für die Sicherheit des Tauchers.

Gruppenfoto aller Beteiligten bei der Notarztfortbildung - Rechte bei Franz Thoma, Landsberger Tagblatt

Die Stimmung am See, wenn es in der Nacht noch geregnet hat, es in der Früh noch bewölkt ist und dann am späteren Morgen der erste Sonnenstrahl durchbricht, der Hoffnung gibt, auf einen herrlichen Tag. Diese Atmosphäre zaghafter Vorfreude noch gemischt mit Zweifeln, ob sich das Schöne wohl durchsetzen mag....kennen Sie das auch? Wenn ja, dann können Sie ein wenig nachfühlen, was ich empfand, als ich am Morgen des 16.07. auf der Terrasse der Wasserwachtstation in St.Alban stand und auf den See sah. An diesen ersten Zeilen merken Sie auch schon, dass der kommende Artikel wohl kaum ein neutraler Bericht werden. Das ist so, denn was aus einer einfachen Fortbildung für Notärzte wurde, hat mich überrascht, beeindruckt, gerührt und sehr dankbar gemacht und wenn ich so voller Emotionen bin, kann ich einfach keinen objektiven Bericht schreiben. Anders gesagt, wenn Sie nun neugierig geworden sind, was mich denn am 16.07. bei der Wasserwacht so bewegt hat, dann müssen Sie da jetzt einfach durch.

In meiner Doppelfunktion als Fortbildungsbeauftragter der Notärzte am Ammersee Westufer und Wasserwachtsarzt der Ortsgruppe Dießen, lag es nahe, einmal zusammen mit der Wasserwacht eine Fortbildung für Notärzte zu organisieren. Die Unwägbarkeiten dabei waren auf beiden Seiten groß: wie viele meiner Notarztkollegen wären denn bereit an einem freien Wochenende, also in Ihrer Freizeit, eine freiwillige mehrstündige Fortbildung zum Thema Wasserrettung mitzumachen? Wie viele Helfer der Wasserwacht kann ich davon überzeugen, sich ehrenamtlich an einem Samstag für eine Gruppe Ärzte abzuschuften?

Es kamen nicht alle Ärzte, aber es waren viele da, mehr als erwartet. Fünfzehn insgesamt, angefangen bei den ganz Jungen, die gerade erst als Notärzte begonnen haben, bis zu den "alten Hasen", die schon fast immer, seit es denn Standort am Ammersee gibt, dabei sind. Und von der Wasserwacht? Ich glaube alle Aktiven, die es beruflich irgendwie einrichten konnten waren da und haben geholfen. Manche waren dabei, die sieht man gar nicht. Die haben ihren privaten Pavillon mitgebracht und aufgebaut, damit die Notärzte nicht in der prallen Sonne üben müssen, oder im Hintergrund Kaffee gekocht und am Abend die Hütte geputzt. 

Unterkategorien